Es gibt unterschiedliche Sichtweisen. Wir forschen gemeinsam.

Kooperatives Promotionskolleg Pro|Mat|Nat

Vorheriges Projekt | Nächstes Projekt

Veränderung des Wissenschaftsverständnisses von Lehramtsstudierenden durch einen "Learning by Design"-Ansatz


Studien zeigen, dass das Wissenschaftsverständnis von Lehrkräften unter anderem das Lernen und die Lernergebnisse ihrer Schüler/innen beeinflussen. Diesbezüglich ist die Veränderung des Wissenschaftsverständnisses von Lehramtsstudierenden in Richtung angemessener Sichtweise ein wichtiger Bestandteil der Lehrerausbildung. Ziel der Hauptstudie war die Untersuchung des Veränderungspotentials von disziplinspezifischem Wissenschaftsverständnis durch das didaktische Konzept "Learning by Design", welches Lernprozesse durch aktive Medienproduktion initiiert.
Ausgehend von theoretischen Ansätzen aus Psychologie und Naturwissenschaftsdidaktik wurde Wissenschaftsverständnis in Physik in Form einer Heuristik modelliert, die die Perspektiven der Forschungsfelder persönlicher Epistemologien sowie Nature of Science aufeinander bezieht. Das Modell bildete die Grundlage für die Entwicklung eines Erhebungsinstruments, das geschlossene und offene Aufgaben- und Itemformate beinhaltete. In einer Vorstudie wurde in einer Online- und Paper-Pencil-Erhebung das Instrument pilotiert. Erhoben wurde das Wissenschaftsverständnis von Studierenden, Referendaren und Lehrer/innen unterschiedlicher Schularten und Fächer (N = 211). Bei der Analyse der Ergebnisse interessierte, welche Bedeutung kontextualisiertes Inhaltswissen für das Wissenschaftsverständnis hat und wie verschiedene kognitive Ressourcen bei Laien, Novizen und Experten jeweils interagieren, wenn in der Domäne Physik epistemische Urteile gebildet werden.
In der Hauptstudie wurde in zwei Hochschulveranstaltungen mit Lehramtsstudierenden (N = 41) eine Intervention auf Basis des Learning by Design Ansatzes zu einem Thema aus der Physik (Theorien des Lichts bei Huygens, Newton und Einstein) durchgeführt. Die Studierenden erstellten einen Hypertext zum Thema und durchliefen dabei verschiedene Phasen des didaktischen Konzepts, die eine intensive Auseinandersetzung und Reflexion des Inhalts ermöglichen. In beiden Veranstaltungen entstand kollaborativ jeweils ein Hypertext. Die Hypertexte enthielten unter anderem verschiedene theoretische, bibliographische, soziokulturelle und kontroverse Aspekte.
Die Ergebnisse zeigen signifikante Unterschiede auf pre-post-Interventions-Skalen, welche epistemische Urteile und Ansichten zur Natur der Naturwissenschaften messen. Das Wissenschaftsverständnis veränderte sich in Richtung angemessener Sichtweisen. Diejenigen Studierenden mit dem studierten Fach Physik haben stärker von der Intervention profitiert.

Ausgewählte Veröffentlichung:

Schüssele, B., Stahl, E. & Mikelskis-Seifert, S. (2014). Learning by Design: Interventionsstudie zur Veränderung des Wissenschaftsverständnisses durch Medienproduktion. In S. Bernholt (Hrsg.), Naturwissenschaftliche Bildung zwischen Science- und Fachunterricht. Gesellschaft für Didaktik der Chemie und Physik, Jahrestagung in München 2013 (S. 201 - 203). Kiel: IPN.

Poster Teilprojekt B2

Betreuung:
Prof. Dr. Elmar Stahl
Prof. Dr. Elmar Stahl

Prof. Dr. Silke Mikelskis-Seifert
Prof. Silke Mikelskis-Seifert

Doktorand:
Bernd Schuessele
Bernd Schüssele